Unfallversicherung

 

Ein Unfall ist schnell passiert. Arbeitnehmer sind dabei während der Arbeit und auf dem Weg dorthin und zurück gesetzlich unfallversichert.

Nicht jedoch in ihrer Freizeit. Und Selbstständige sowie Freiberufler haben hier gar keine staatlichen Ansprüche.

 

Jeder Reiter sollte daher eine private Unfallversicherung besitzen.

Sie leistet bei dauerhafter Invalidität - darunter versteht man eine dauerhafte Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit. Die Höhe der Leistung wird nach der sogenannten Gliedertaxe bestimmt und besteht meist in einer einmaligen Kapitalzahlung.

Damit stellt die Unfallversicherung eine Ergänzung zum Berufsunfähigkeitsschutz dar, ersetzt ihn aber nicht. Denn nur die wenigsten aller Berufsunfähigkeiten werden durch einen Unfall verursacht! 

Die Unfallversicherung ist in erster Linie dazu gedacht, nach einem schwerwiegenden Unfall sofort eine größere Summe Kapital zur Verfügung zu haben um z.B. die Wohnung behindertengerecht umbauen zu können, weil man plötzlich im Rollstuhl sitzt.

 

Sie empfiehlt sich daher für alle Personen, die in Ihrer Freizeit einem höheren "Risiko" ausgesetzt sind - wie z.B. dem Reitsport.

Hierbei ist es besonders wichtig, dass die Invaliditätssumme und enthaltene besondere Einschlüsse zum individuellen Risiko passen!

 

Ich finde gerne mit Ihnen zusammen den für Sie passenden Schutz!